Capoiera Angola e.V.

Projects to Move Society

Über Uns

Der Verein

Wir binden das künstlerische und soziale Potential der Capoeira Angola interdiziplinär in verschiedene Projekte ein. Dadurch erhalten wir die Möglichkeit, neue Veranstaltungs- und Projektformate/-inhalte zu entwickeln. Wir arbeiten mit Netzwerken von Schulen und Gemeindezentren auf lokaler und Landesebene, um Kinder den Wert des kollektiven Handelns zu lehren und durch die Kampfkunst Capoeira Angola genannt gehört. Lesen Sie mehr…

 


Aktuelles

 

Kilombo Camp in den Sommerferien 16

 

 

 

2Sommer Camp

 

 

 

Die Teilnahme ist kostenlos……
Ein erfahrenes und professionelles Team wird euch rundum begleiten. Wir erwarten euch mit viel sportlichem, aber auch sozialem Team Geist in Gut Kleinow, 17291 Uckerfelde

 

Anfahrt – und Rückfahrzeiten und Möglichkeiten besprechen wir direkt mit eurer persönlichen Bewerbung.

Neben den Capoeira Trainings wollen wir auch manch anderes zusammen erleben, Jugendliche unterschiedliche Nationalitäten und eben auch Sprachen werden sich hier begegnen.

So auch gemeinsam kochen!!!
Und hier legen wir besonderen Wert auf euer Engagement bereits mit Vorschlägen für Gerichte aus eurer Heimat oder einfach was ihr gerne mit der Gruppe kochen oder backen wollt.
Habt ihr Allergien irgendwelcher Art, solltet ihr uns darüber informieren, so z. B. auch unbedingt, falls es sich um Bienenstiche oder bestimmte Nahrungsmittel handelt.
Wir brauchen eine schriftliche Bestätigung eurer Eltern, ob ihr ohne anwesenden ‘Rettungsschwimmer’ schwimmen dürft. Das aber später.
Wollen wir doch auch das eine oder andere kühlende Bad in den uns umgebenden uckermärkischen Seen nicht missen.
Bei hoffentlich weiterhin hoch sommerlichen Temperaturen und Wetterlagen.
Alle weiteren Dinge zum Mitbringen erfahrt ihr mit eurer Bewerbung unter
info@capoeira-
angola.de

Euer Kilombo Team Sommer 2016

Und hier noch zusätzlich für Wissbegierige die Konzeption des Projektes.

Der Capoeira Angola e.V. plant für die Schulsommerferien ‘ 16 von B/BB an fünf einzelnen, aufeinander folgenden Wochen „Kilombo Camps“ in der Uckermark für Jugendliche zwischen 12- 17 Jahren.
Jeweils sechszehn Teilnehmer*innen sollen einer Gruppe angehören, Geschlechter homogen je nach Bedarf organisiert. Jugendliche sollen auch die Möglichkeit erhalten, länger als nur eine Woche an den Camps, teil zu nehmen.
Besonderen Wert in diesem Projekt wird gelegt auf ein Zusammentreffen und Austausch zwischen großstädtischen, aber ghettoisiert lebenden Jugendlichen mit Migrationshintergrund und Jugendlichen, die in ländlichen Regionen ihren Alltag erleben. Als dritte Gruppe sollen Kinder aus Willkommens-Klassen unsere Camps teilen dürfen. Als naturnaher Ort eignet sich das ehemalige Gut Kleinow (UM) ausgezeichnet, um Jugendlichen und Kindern eine Lernerfahrung abseits ihres alltäglichen sozialen Kontextes zu vermitteln.

Die Idee, sich durch Capoeira in der Gruppe ein gestärktes Selbstbewusstsein, und die eigene Selbstwirksamkeit zu erfahren, spiegelt sich in dem Namen * Kilombo * . Diese waren Siedlungen von entlaufenen Sklaven, die sich eine freie Gemeinschaft aufbauten und waffenlos ihre Selbstverteidigung trainierten
Unsere Camps selbst werden wie kleine Kilombos sein, in dem sich die Kilomboninos gegenüber den Widrigkeiten des regulären Lebens wappnen, und nachher mit strotzender Neugier dorthin wieder eintauchen. Im fortschreitenden Verlauf jeder einzelnen Projektwoche rückt die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Kilombo für die Entwicklung einer kleinen Aufführung in den Vordergrund.
Am Ende zeigen wir Erwachsenen aus den umliegenden Dörfern, live vor Ort in einer Performance, warum ein Kilombo so wichtig ist.
Cross Borders

Freitags, 15:00

Academia Jangada

“Cross Borders” – Grenzen überschreiten (soziale, religiöse, kulturelle  sowie Gender) ist ein Streetdance-Projekt für Jugendliche im Alter von 15-18 Jahren mit bildungsbenachteiligtem Hintergrund. Finalisiert mit einer großen Abschlusspräsentation, einem Streetdance-Battle, im Kesselhaus der Kulturbrauerei. Kerngedanke des Projektes ist die Erhaltung originaler Streetdance-Strukturen, in denen die Jugendlichen gleichzeitig Akteure, Organisatoren und Produzenten sind. Langfristiges Ziel ist es, die Kulturbrauerei als festen Streetdance Treffpunkt für Nachwuchsförderung zu etablieren.

CB-gefluechtete (3)


Lust auf Capoeira?

Projekte

Projekte

Kurse

Kurse

Für Jedermann

Für Interressierte bieten wir in unseren Räumen in der Academia Jangada Kurse in Capoeira Angola, für Kinder, Erwachsene und sogar Senioren an.

Neben Capoeira Angola bieten wir viele weitere Tanzkurse an. Wie zum Beispiel Tanztheater, Kinderleicht und Aerial Yoga, für die Kleinen, oder Streetdance, Breakdance und HipHop für die etwas Älteren.
Die Erwachsenen kommen bei uns natürlich auch nicht zu kurz. Auf der klassischen Seite bieten wir Ballett und Klassik Modern an. Für alle die es etwas exotischer mögen gibt es Samba, Afrikanischen Tanz und Zamba. Wer es ruhiger mag dem bieten wir Yoga, Yoga Ballett sowie Aerial Yoga an. Auf unserer Seite www.jangada.com finden Sie weitere Informationen sowie einen vollständigen Kursplan.

Für Schulen und Kitas

In Schnupperkursen und Workshops für Kinder und Jugendliche machen wir Capoeira Angola sinnlich erfahrbar und präsentieren nicht nur deren Ergebnisse auf Kinder- und Schulfesten und während Projekttagen sondern auch unseren Verein mit all seinen Möglichkeiten zur Teilnahme an unseren Projekten. Die Lehrer und Erzieher informieren wir darüber, wie das soziale Potential der Capoeira Angola für ihre Arbeit nutzbar ist.Lesen Sie mehr…

Geschichte der Capoeira

Geschichte der Capoeira

Die versklavten Afrikaner in der portugiesischen Kolonie Brasilien entwickelten Capoeira als einzige Möglichkeit Selbstverteidigung und Angriff zu üben, und zwar durch die Kombination akrobatischer und kämpferischer Elemente, verbunden und getarnt mit Tanz und Musik. Erst Anfang der 1930er Jahre wurde Capoeira legalisiert. Kurz darauf begründete Mestre Pastinha in Salvador die Capoeira Angola. Sie ist die traditionelle der beiden Stilformen, in denen die einstige Kampftechnik heute weiterbesteht-der andere ist Capoeira Regional-, und besinnt sich auf die afrikanischen Wurzeln des Capoeira-Spiels. Mittlerweile wird Capoeira auch außerhalb Brasiliens immer populärer, nicht zuletzt dank der Arbeit von Mestre Rosalvo aus Salvador. Er eröffnete 1997 die erste Academia für Capoeira Angola in Europa, die Academia Jangada in Berlin-Mitte. Lesen Sie mehr…

Kontakt

Kontakt

Text?

 
 
 
 

Schönhauser Allee 36
10435 Berlin
tel. 030 449 57 38
fax 030 449 66 39
eMail info@capoeira-angola.de